Vorhelm

IGVVV

Die IGVVV (Interessengemeinschaft Vorhelmer Vereine und Verbände ist der Zusanmenschluss aller Vereine und Verbände aus dem Dorf. Ziel war ursprünglich die Abstimmung von Terminen und Aktivitäten.
Heute ist die IGVVV eine zentrale Institution in der Dorfbelange besprochen und Maßnahmen beschlossen werden.
Zwei mal jahrlich lädt die IGVVV zu einer Versammlung ein. Themen sind die aktuellen Terminabsprachen und Aktionen im und um das Dorf herum.
Homepage: E-Mail: www.vorhelm.com

Mail: info@vorhelm.com

 

Der Vorstand der IGVVV

1. Vorsitzender

Josef Remmert
02528/641

2. Vorsitzende

Luise Wedepohl
02528/ 950828

 

Schriftführer

Guido Keil
02528/378692

Kassiererin

Luise Wedepohl
02528/ 950828

Unterlagen IGVVV:

Satzung der IGVVV von 1999

Ursprung und Geschichte der Interessengemeinschaft
Vorhelmer Vereine und Verbände ( IG-VVV )

Der Ursprung der IG-VVV geht zurück auf das Jahr 1975. Die bis dahin selbstständige Gemeinde Vorhelm wurde aufgrund der Landesgesetzgebung in die Stadt Ahlen eingegliedert. Der Gemeinderat musste sich auflösen. Die Verwaltungsaufgaben gingen von der Gemeindeverwaltung Sendenhorst – Enniger – Vorhelm in vollem Umfang auf die Stadt Ahlen über. Es gab keinen eigenen Bürgermeister mehr im Wibbeltdorf. In einem Gebietsänderungsvertrag wurden neue Spielregeln und Zuständigkeiten geregelt. Die Vorhelmer Bürger waren weitestgehend entmachtet. Nur gute Beziehungen zu den Verantwortungsträgern der Stadt Ahlen, wie zum Bürgermeister, dem Stadtdirektor und den Ämtern der Verwaltung waren und sind bis heute hilfreich, wenn es um eigenständige Angelegenheiten unseres Heimatdorfes Vorhelm geht. Die politischen Aufgaben werden seit 1975 durch Direktmandatsträger im Stadtrat und durch einen Ortsausschuss mit sachkundigen Bürgern wahrgenommen.

Die Zugehörigkeit zur Stadt Ahlen bietet dem Ortsteil Vorhelm aber auch viele Vorteile und Dienste, die eine selbstständige Kleingemeinde nicht leisten kann. Hier sind zu nennen: Krankenhaus, Facharztversorgung, Polizei, weiterführende Schulen, Volkshochschule, Müllabfuhr, Winterdienst auf den Strassen, Strom und Wasserversorgung, Schmutzwasserentsorgung, Kläranlage, Kultureinrichtungen und einiges mehr.

Was aber sollte aus dem gewachsenen Gemeinschaftsleben, den Eigenarten, dem Dorfcharakter und den besonderen Interessen der Vorhelmer Bürger werden, wenn es im Ort keine spezifische Institution und keine umfassende Organisation dafür gab?

Es waren in erster Linie der im Wibbeltdorf unvergessene Musiker und Geschäfts- mann Willi Arnemann, der Exbürgermeister Heiner Brinkpeter und eine Reihe engagierter Personen, vor allem aber auch der katholische Pfarrer Pastor Fritz Völker, die sich damals Sorgen um unsere Dorfgemeinschaft gemacht haben. Sie ergriffen dankenswerterweise die Initiative und riefen eine Arbeitsgemeinschaft ins Leben, aus der 1998 die institutionelle Interessengemeinschaft der Vorhelmer Vereine und Verbände (die IG-VVV) hervor ging. Die nachstehenden Zeitungsberichte aus den Jahren 1975 und 1998 belegen die geschichtliche Entwicklung der Vorhelmer Interessengemeinschaft IG-VVV.In der Satzung sind die gemeinsam beschlossenen Aufgaben und auch die Pflichten verbindlich formuliert. Sie ist bis auf weiteres die aktuelle Arbeitsgrundlage für den vierköpfigen Vorstand.

Die damalige Arbeitsgemeinschaft kümmerte sich vorrangig um die Veranstaltungstermine der zahlreichen Vereine. Hier liefen ihre Fäden zusammen, hier wurde auch koordiniert und abgestimmt. Für die Bekanntmachung standen im Dorf an mehreren Stellen beleuchtete Schaukästen. Sie wurden monatlich mit Wechselbuchstaben beschriftet. Dieses besorgten die so genannten Montagsmaler. Zu diesem Kreis gehörten: Heiner Brinkpeter, Berni Lütke Coßmann, Josef Remmert, Alfred Dargel und Bernhard Wewer. Man traf sich regelmäßig bei Alfred Dargel, um dort die Tafeln zu beschriften. Er sorgte auch für den Austausch, was keine Leichtigkeit war. Doch es machte auch viel Spaß und die Vorhelmer profitierten davon.

Leider ließen diese Aktivitäten im Laufe der Jahre immer mehr nach. Die handelnden Personen waren durch Alter, Krankheit oder beruflichen Pflichten nicht weiter verfügbar. Die Schaukästen waren ebenfalls alt geworden und als Bekanntmachungs –medium nicht mehr zeitgemäß. Seit 1991 trug Bernhard Wewer allein die Last und Verantwortung des Arbeitskreises. Er wurde zum Einzelakteur, war Vorsitzender, Kassierer und zugleich Sprecher der Vorhelmer Dorfgemeinschaft. Durch Krankheiten und mangelnde Unterstützung fiel es ihm immer schwerer, diese Aufgabe weiterhin verantwortlich zu tragen. So musste er das Amt 1998 schweren Herzens zur Verfügung stellen. Diesen Zustand nahm Pastor Hermann Honermann zum Anlass, die Neugründung einer Interessengemeinschaft zu bewirken. So entstand im August 1998 die IG-VVV.

Der Status der IG-VVV im Mai 2012

Im inzwischen 14. Jahr ihrer Gründung ist die IG-VVV überall bekannt. Sie ist in der Dorfgemeinschaft akzeptiert und von der Öffentlichkeit respektiert. Sie gilt als Ansprechpartner in vielen Angelegenheiten gemeindlicher Interessen. Sie ist das Vorhelmer Sprachrohr wenn es gilt, für alle Bürger mit einer Stimme zu sprechen. Das weiß man im Rathaus der Stadt Ahlen, aber auch bei anderen überörtlichen Stellen z.B. der Kreisverwaltung und auch bei den Zeitungsredaktionen. Der IG-VVV sind gegenwärtig 40 Vereine und Verbände angeschlossen mit weit mehr als 5000 Mitgliedschaften. Zweimal im Jahr, jeweils im März und im November, findet turnusmäßig eine Hauptversammlung statt, die immer ausgesprochen gut besucht wird. Der Vorstand berichtet dort über alle Aktivitäten und Veranstaltungen des vergangenen Halbjahres. Gemeinsam werden alle künftigen Termine zusammen- getragen und in einem Kalendarium verwaltet. Es wird oft lebhaft diskutiert. Dabei werden gemeinsame Ziele abgesprochen und verbindliches Handeln festgelegt.
Beispiele sind: die Dorffest-Biennale mit der Gewerbeschau, die Aktion Ahlen putz(t)munter, das Maibaumfest, die Gestaltung des Volkstrauertages, Vereinsjubiläen, Biwak der Bundeswehr, Neujahrsempfänge, wichtige Geburtstage, Ehrungen und Ereignisse mit besonderer Bedeutung. Der Vorsitzende nimmt in der Regel stellvertretend für unsere Dorfgemeinschaft alle Repräsentationsaufgaben wahr, spricht Grußworte und gratuliert bei entsprechenden Anlässen im Auftrag und Namen der Vereine, manchmal auch mit einem Geschenk.
Alle wichtigen und aktuellen Informationen der IG-VVV findet man im Internet auf der Homepage vorhelm.com.

Herbst 2018: Mitgleiderstabd 44 Vereine

Zeitungsbericht Gründung 1975 und Reaktiviert 1998 als PDF

Berichte

Herbstversammlung IGVVV Vorhelm

Danke für die viele Arbeit und Unterstützung

Liebe Vorhelmer Vereinsmitglieder und Vereinsvorstände. Liebe Mitwirkende und Aktive beim diesjährigen Pöggskenmarkt 2017. Hochgeschätzte Soldaten der „Ersten“ Kompanie des Aufklärungsbataillons ...
Weiterlesen …